ÖH Uni Graz ÖH Uni Graz

Startseite » Umfrage zu den Reihungskriterien

Umfrage zu den Reihungskriterien

Liebe Pharmazie-Studierende!

Die Karl-Franzens-Universität stellt ihr Onlinesystem vom UNIGRAZ online auf das SPO-System um. Die Umstellung betrifft auch unser derzeitiges Reihungssystem, welches bis dato wie folgt lautet:

  1. Studienplanzuordnung (PF/GWF vor FWF)
  2. Absolvierte ECTS (PF und GWF)
  3. Voraussetzungen länger erfüllt (Datum der Teilnahmevoraussetzungen)
  4. Warteliste (Rückkehrer vor Erstteilnehmer)
  5. Durchschnittsnote der Teilnahmevoraussetzungen, gewichtet nach ECTS
  6. Losentscheid

Da das Kriterium 5 “Durchschnittsnote der Teilnahmevoraussetzungen” im neuen System nicht mehr abbildbar ist, müssen unsere derzeitigen Reihungskriterien überarbeitet werden.

Derzeit liegen zwei mögliche Varianten vor, die in der Curricula-Kommission diskutiert werden. Eure Meinung dazu ist uns wichtig, weshalb wir kommende Woche eine Onlineumfrage bis 23. Oktober starten werden.

Für Fragen oder Anregungen hierzu stehen wir euch natürlich auch unter support.pharmazie@oehunigraz.at zur Verfügung!


Folgende zwei Varianten werden derzeit in der Curricula-Kommission diskutiert:


1.Variante: Anpassung der derzeitigen Reihungskriterien im Kriterium 5

  1. Studienplanzuordnung (PF/GWF vor FWF)
  2. Absolvierte ECTS (PF und GWF)
  3. Voraussetzungen länger erfüllt (Datum der Teilnahmevoraussetzungen)
  4. Warteliste (Rückkehrer vor Erstteilnehmer)
  5. Durchschnittsnote aller Leistungen des Studiums (PF, GWF und FWF), gewichtet nach ECTS
  6. Los

Die ECTS-Punkte schätzen den durchschnittlichen Arbeitsaufwand, den die Studierenden zur Absolvierung einer Lehrveranstaltung aufbringen müssen. In Variante 1 werden nur die ECTS von Lehrveranstaltungen, die im Studienplan vorgesehen sind miteinbezogen, d.h. dass keine freien Wahlfächer in die Reihung miteinfließen. ECTS-Punkte sind somit ein geeignetes Mittel, um Studierende gemäß ihres Studienfortschritts zu reihen.

Um den Studienfortschritt voranzutreiben und schneller in Laborübungen zu kommen, verleitet dieses System Studierende dazu ECTS zu sammeln und gute Noten als zweitrangig zu betrachten.


2.Variante: PHAWI 2018

20 % der Lehrveranstaltungsplätze werden nach dem Reihungsverfahren PHAWI 1, danach 80 % der Lehrveranstaltungsplätze nach dem Reihungsverfahren PHAWI 2 vergeben.



PHAWI 1


  1. Stellung der Lehrveranstaltung im Curriculum (PF/GWF vor FWF)
  2. Notendurchschnitt aller Leistungen des Studiums, gewichtet nach ECTS (PF, GWF und FWF)
  3. Bisher benötigte Semesteranzahl im Studium
  4. Losentscheid

PHAWI 2

  1. Stellung der Lehrveranstaltung im Curriculum (PF/GWF vor FWF)
  2. Im Studium absolvierte/anerkannte ECTS aus Pflichtfächern und Gebundenen Wahlfächern (inkl. Boni gem. Anlage 5)
  3. Bisher benötigte Semesteranzahl im Studium
  4. Losentscheid

Einerseits werden 20% der Plätze nach dem Notendurchschnitt aller Leistungen im Studium inkl. freier Wahlfächer gewichtet nach ECTS gereiht. Dadurch wird der Fleiß von Studierenden, die Wert auf gute Noten legen, belohnt. Durch diesen Ansporn soll die Qualität im Studium verbessert werden. Da bei der Berechnung des Notendurchschnittes auch alle FWF berücksichtigt werden, könnten Studierende durch gezieltes Auswählen bzw. Hamstern von vielen einfachen FWF Prüfungen versuchen den Notendurchschnitt zu verbessern, wodurch die gewünschte Verbesserung der Qualität im Studium ausbleiben könnte.

Des Weiteren definieren Notendurchschnitte nicht zwangsläufig Leistungen – Noten können je nach Prüfungstermin und Prüfer (Parallelangebote) variieren.

Da Noten nur sechs Monate lang ausgebessert werden können, ist dies, v. a. in der Umstellungsphase, für Studierende höherer Semester, bei jenen diese Frist schon abgelaufen ist, ungerecht und auch aufgrund der unterschiedlichen Studienpläne könnten Studierende benachteiligt werden. So wird womöglich das Absolvieren des Diplomstudiums bis Februar 2023 erschwert und Studierende auf das Bachelor-Master Curriculum zwangsumgestellt.

Bei einem komplexer gestalteten Reihungssystem werden Reihungslisten weniger nachvollziehbar und damit wird das Aufdecken von durch die Umstellung der Studienpläne verursachten Reihungsfehlern, wie im vergangen Semester, schwieriger. Durch die 20/80 Regelung in Variante 2 könnte die Planbarkeit des Studiums zusätzlich leiden und Extreme werden gefördert: entweder benötigen Studierende viele ECTS oder sehr gute Noten.


Überdenkt bitte beide Varianten ausführlich, da wir in der CuKo nach Mehrheitsentscheid stimmen werden.

Nutzt auch unbedingt die Chance, euch untereinander vor Beginn der Umfrage auszutauschen und uns bei offenen Fragen zu kontaktieren.

Die Umfrage schicken wir übrigens nächste Woche an eure Uni-Emailadressen aus, daher checkt bitte eure Spam-Ordner und verfolgt unsere weiteren Ausschreibungen auf der PIG-StV Homepage bzw. Facebookseite.

Da die derzeitige Inskriptionsfrist im WS17 noch bis 30.November läuft, ist es uns außerdem nicht möglich, die Emailadressen aller derzeit inskribierten Studierenden zu beantragen. Neu inskribierte Studierende müssen uns also bitte eine Email von ihrem UGo-Account mit angehängten Studienblatt und “Studierendenbefragung” als Betreff an support.pharmazie@oehunigraz.at schicken, um in der Umfrage von uns hinzugefügt zu werden und daran teilnehmen zu können.

Bitte macht unbedingt von eurem Stimmrecht gebraucht & überlegt euch gut, für welche Variante ihr eure Stimme abgeben möchtet.

Für Fragen stehen wir euch natürlich gerne zur Verfügung,
euer PIG-StV Team


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.